Was tun in… Barcelona?

Meine letzte Reise hat mich Ende Januar nach Barcelona geführt. Dort habe ich mit meiner Freundin fünf Nächte verbracht und die Stadt ausgiebig erkunden können. Ich war bisher zwei mal in Barcelona, allerdings jeweils nur einen Tag respektive einige Stunden als Ausflug. Die Stadt kenne ich also schon, allerdings wirklich nur die typischen Touri-Orte wie La Rambla oder den Hafen. Diesmal blieb genügend Zeit um die vielen Sehenswürdigkeiten zu besuchen und ein wenig in das Leben der katalanischen Hauptstadt einzutauchen.

Für Barcelona gibt es natürlich bereits unzählige Reiseführer, deshalb erscheint es mir nicht wirklich nötig hier eine komplette Übersicht zu bieten. Ich habe mir viel mehr meine persönlichen Highlights herausgepickt, über die ich in diesem Artikel schreiben möchte. Wer nur schnell ein paar Geheimtipps sucht, einfach ans Ende des Artikels scrollen. Außerdem gibt es auf unserem YouTube-Kanal bereits ein Video mit einigen Impressionen zu sehen – unbedingt ansehen und wenn es gefällt, auch gerne Daumen nach oben drücken und abonnieren 😉.

Ein Besuch im Camp Nou – Stadion des FC Barcelona

Events

Als ausgewiesener Fußball-Fan (allerdings definitiv kein Barça Fan!) kommt man in Barcelona um das Camp Nou eigentlich nicht herum. Vor einigen Jahren habe ich dort schon mal eine Führung mitgemacht, allerdings stand noch der Besuch eines Barça Spiels auf meiner TODO-Liste. Und wie es der Zufall so wollte, spielte Barça am Anreise-Tag abends in der Copa del Rey , dem spanischen Pokalwettbewerb gegen Real Sociedad San Sebastian, ein Team aus dem oberen Mittelfeld der ersten spanischen Liga. Barça war natürlich der klare Favorit und so sollte auch das Spiel am Ende sehr eindeutig mit 5-2 für Barça enden.

Toller Platz im Camp Nou!
Toller Platz im Camp Nou!

Ein Ticket direkt hinter dem Tor mit einer tollen Sicht kostete 25 Euro – absolut bezahlbar wie ich finde, vor allem vor dem Aspekt, dass man dafür Messi, Suarez und Neymar zu sehen bekommt. Das Stadion war nicht ausverkauft, allerdings fasst es auch mehr als 90.000 Zuschauer. Wer also in Barcelona ist, und mal ein Spiel anschauen möchte, einfach auf der Ticket-Webseite von Barcelona nachschauen, ob gerade ein Spiel stattfindet und ob es noch günstige Tickets gibt. Natürlich wird das gegen Gegner wie Real Madrid oder Atlético eher schwieriger.

Schlendern & Shopping im Viertel El Born

Shopping & Essen
Eine der herrlichen Fassaden im Viertel El Born
Eine der herrlichen Fassaden im Viertel El Born

Das El Born ist eines der ältesten Stadtviertel von Barcelona. Das Gebiet liegt oberhalb des Strandviertels Barcelonetas und unterhalb der Via Laietana. Es zeichnet sich durch enge Gassen, kleine Boutiquen, Kunstläden und viele (unendlich viele!) Cafés und Restaurants aus. Man kann sich buchstäblich verirren. Mittelpunkt bildet die Kirche Santa Maria del Mar und der Passeig del Born. Drumherum findet man viele tolle Hausfassaden, und weitere geschichtsträchtige Gebäude.

...im Tapas Himmel
…im Tapas Himmel

Mir ist besonders ein Ort in Erinnerung geblieben, nämlich ein total leckeres Tapas-Restaurant namens Euskal Taberna (am Besten nach Euskal Etxea bei Google Maps suchen). Dort sind wir eigentlich nur deshalb eingekehrt, da das Restaurant voll mit katalanischen Einwohnern war und uns die verschiedenen Tapas Platten doch sehr stark angelächelt haben. Man sucht sich einen Platz, schnappt sich einen Teller und kann sich dann an der Theke beliebig viele verschiedene Tapas auf den Teller hauen. Jedes Tapas kostet zwei Euro, abgerechnet wird am Ende anhand der Anzahl an Zahnstochern die man auf dem Teller liegen hat. Für ca. 10 Euro wird man angenehm satt und kann viele verschiedene Varianten mit Fisch, Fleisch sowie verschiedenen Gemüse- und Käsesorten probieren.

Allerdings gibt es so viele weitere Tapas Restaurants in diesem Viertel, dass man sicherlich auch woanders sehr gut einkehren kann. Wer es etwas beschaulicher mag, ist im El Born wirklich bestens aufgehoben. Im Vergleich zum direkt angrenzenden Viertel Barri Gòtic, welches zwar auch schön anzuschauen aber schon deutlich touristischer geprägt ist, gefällt es mir hier besser.

Mercat de Sant Josep de la Boqueria

Essen
Kleine Auswahl an Fisch im Merzt de la Boqueria
Kleine Auswahl an Fisch im Merzt de la Boqueria

Hmmmmm… denkt man sich schon, wenn man gerade erst in die bekannte Markthalle La Boqueria hineinläuft. Sie liegt im oberen Drittel der Rambla und sollte bei keinem Barcelona-Besuch fehlen. Hier kann man frisches Obst, Gemüse, fangfrischen Fisch, frisches Fleisch, süße Pralinen und viele weitere Leckereien kaufen und probieren. Besondere Delikatesse sind die salzigen Austern an einem Stand in der Mitte des Marktes. Ansonsten kann man wirklich überall kleine Portionen erwerben und sich relativ schnell satt essen. Die Preise sind okay, ich würde sagen an den Standort des Marktes angepasst. 15 Euro pro Person sollte man schon einrechnen, um sich auch wirklich durchprobieren zu können. Dann ist man aber auch satt!

Die Strandpromenade Barceloneta

Freizeit
Der Strand von Barceloneta im Winter - im Hintergrund das World Trade Center
Der Strand von Barceloneta im Winter – im Hintergrund das World Trade Center

In den Großstädten Europas findet man eher selten einen schönen Strand vor. Barcelona ist da eine der Ausnahmen. Der Strand im gleichnamigen Strandviertel ist zu Fuß vom Hafen aus (15 Minuten) oder mit der U-Bahn sehr gut zu erreichen. Er ist bei Surfern sehr beliebt, so konnten wir auch im Winter bei für spanische Verhältnisse eher kühlen 10 Grad viele davon beim Wellenreiten beobachten. Im Sommer sollte man definitiv die Badehose und Strandmatte einpacken. Der Strand ist sehr breit angelegt, und direkt dahinter befindet sich eine zum entlang schlendern einladende Promenade mit einigen Restaurants (unter anderem auch Bacoa – siehe unten) und einer Spur für Jogger, Skater und Radfahrer.

Barceloneta erstreckt sich über mehrere hundert Meter bis zum Olympischen Hafen. Den haben wir uns nicht so intensiv angeschaut, allerdings gilt auch da: Bei gutem Wetter kann man sich dort entspannt in eine Bar setzen, dem Treiben zuschauen und einen Kaffee oder einen Drink genießen.

Hamburgueseria Bacoa

Essen

Natürlich darf ein Besuch im Burger Restaurant nicht fehlen. Da wir nicht wirklich wussten, wo es den Besten Hamburger der Stadt gibt, haben wir einfach jemanden gefragt, der in Barcelona lebt. Daher haben wir den Tipp bekommen, das Restaurant Bacoa zu besuchen. Bacoa gibt es mehrmals in Barcelona, unter anderem zwischen Universität und dem Plaça Catalunya (dort waren wir) und zum Beispiel auch in Barceloneta.

Erstmal Burger bauen im Bacoa Barcelona...
Erstmal Burger bauen im Bacoa Barcelona…

Das Konzept von Bacoa spricht eindeutig die jüngeren Generationen an. Man setzt sich nicht einfach hin, und wartet bis man bedient wird, sondern schnappt sich erstmal Zettel und Stift und kreuzt an, welchen Burger mit welchen Zutaten, mit welchen Beilagen, welcher Soße, usw. man haben möchte und gibt diesen an der Kasse ab. Dann erhält man ein Vibrationsgerät (à la Vapiano & Co.) und wartet, bis der Burger fertig ist. Mit 10 Minuten trotz recht regem Betrieb dauerte das auch nicht zu lange. Der Burger war wirklich sehr lecker und vor allem auch frisch. Das merkt man immer am Fleisch, wenn es innen noch leicht rosa ist und keine Scheibenähnliche Form hat.

Parc Güell

Sehenswürdigkeiten

Der Parc Güell ist sicherlich eine der bekannteren Attraktionen der Stadt. Der Park, welcher von Gaudi geplant wurde und in dem er auch einige Zeit lang selbst in einem Haus lebte, liegt am Rande der Stadt auf einem Hügel. Man erreicht ihn am besten per U-Bahn, und zwar über die Station El Coll | La Teixonera. Diese Station sollte man deshalb wählen, weil sie oben auf dem Berg liegt und man auf dem Weg zum Park eine atemberaubende Aussicht auf die Stadt hat.

Das ehemalige Wohnhaus von Gaudi
Das ehemalige Wohnhaus von Gaudi

Der Park ist recht kompakt und man braucht insgesamt nicht mehr als ein bis zwei Stunden dafür einzuplanen, außer man besucht noch das Museum (ehemaliges Wohnhaus von Gaudi) und die Aussichtsplattform im Park. Gedacht war ursprünglich, den Park zu einer Wohnanlage zu machen, doch am Ende wurden nur zwei bis drei Häuser gebaut. Später wurde die Anlage dann zum Parc Güell umfunktioniert.

Lang lebe der (Es) König

Essen
Katalanisches Hähnchen
Katalanisches Hähnchen

Unseren letzten Abend nutzten wir nochmal dazu, lecker Essen zu gehen. Wieder auf Empfehlung einer Einwohnerin trieb es uns diesmal in das Restaurant Es König, direkt in einer Seitenstraße am Plaça Catalunya. Das Restaurant scheint eines der hipperen in der Stadt zu sein, zu erkennen an der Meute, die vor der Tür stand und auf einen freien Tisch wartete. Die Mehrzahl waren Studenten und junge Leute, allerdings konnte man vereinzelt auch ältere Semester erkennen. Wir mussten für einen Zweiertisch ca. 20 Minuten warten, was gerade noch annehmbar war. Dafür wurden wir aber in vielerlei Hinsicht positiv überrascht.

Die Karte ist sehr vielfältig und man findet von Tapas bis zum typisch katalanischen Hähnchen viele verschiedene Gerichte für jeden Geschmack. Es gibt sogar eine große Auswahl an deutschen Bieren, wem das spanische nicht schmeckt. Vor allem aber überraschten uns die günstigen Preise. Ein Hauptgericht kostete maximal 10 Euro, so konnte man problemlos noch einige der Tapas dazu bestellen und sich ein wenig durchprobieren. Trotzdem kamen wir am Ende inkl. Getränke nichtmal auf 30 Euro für zwei Personen. Auch der Service war sehr schnell, die Mitarbeiter wirklich sehr auf zack, was allerdings aufgrund des Betriebs auch notwendig ist.

Der Plaça Espanya kurz vor dem Sonnenuntergang. Gut zu erreichen mit dem 10er Ticket!
Der Plaça Espanya kurz vor dem Sonnenuntergang. Gut zu erreichen mit dem 10er Ticket!
Geheimtipps

Wie schon zu Beginn erwähnt, hier noch ein paar Geheimtipps von mir:

  • Für die U-Bahn in Barcelona gibt es ein super super günstiges 10er Ticket. Ähnlich wie zum Beispiel die Streifenkarte in München, hat man hier zehn Fahrten auf einem Ticket. Allerdings kostet das Ganze nur zehn Euro. Der große Unterschied zur Streifenkarte ist, dass man mit diesem Ticket keine Haltestellenbegrenzung hat. Ob man also nur zwei Stationen oder einmal komplett quer durch die Stadt fährt, ist dem Ticket egal.
  • Unser Hotel war das Leonardo Boutique Hotel in der Nähe der Sagrada Familie. Für nur 55 Euro pro Nacht (Reisezeit Ende Januar) bekommt man hier ein neues und modern ausgestattetes Hotel mit sehr guter Nahverkehrsanbindung. Im Zentrum ist man mit der U-Bahn in ca. acht Minuten. Das Hotel hat drei Sterne in der Landeskategorie und zurecht sehr gute Bewertungen auf TripAdvisor & Co.
  • Es gibt viele Shopping Center in der Stadt, zu empfehlen sind aber nicht alle. Besonders gut gefallen konnten El Corte Ingles (zu vergleichen mit Galeria Kaufhof), insbesondere das große Sporthaus unterhalb des Plaça Catalunya. Außerdem lohnt sich eine Fahrt zu dem etwas weiter außerhalb liegenden L’Illa Diagonal, auch dort gibt es einige coole Shops.

Verwandte Artikel

Neueste Beiträge

Kategorien